Zur StartseiteZur Startseite

Arbeitskreis IsraelAufgaben und ZieleErinnern, gedenken, Zukunft gestaltenNer Ya´akov - Trost, Versöhnung

Ner Ya'akov - Trost, Versöhnung, Hilfe für Holocaustüberlebende



Woher kommt der Name "Ner Ya'akov"?

Jüdische Menschen zünden zum Gedächtnis an jemanden eine Kerze an. "Ner" ist das hebräische Wort für Kerze. Der Name wurde zum Gedächtnis an Ya‘akov Thalenberg, Bellas Großvater, gegeben. Bella selbst ist Holocaust-Überlebende und mit ihr fing 1987 für Inge Buhs die Arbeit unter Holocaust-Überlebenden an. Für Bella ist dies ein großer Trost, sie hatte immer den Wunsch, dass ihrem Großvater ein Gedächtnis geschaffen wird. Vor dem Holocaust hatte Ya‘akov Thalenberg ein offenes, warmes Haus, wo Menschen sich willkommen gefühlt haben – genau das ist der Wunsch für das Haus von Ner Ya'akov. Die Kerze auf dem Logo durchbricht den Stacheldraht – Licht für ganz Israel.

Kern des Projektes ist es, ein "Zuhause" für Holocaust-Überlebende zu bieten, •die alleine oder ohne Familie sind•die kaum finanzielle Mittel haben•die nur nach Israel einwandern können, wenn sie ein Zuhause vorweisen können.

Das Heim ist ein Haus, das in Jerusalem gemietet wurde und etwa sechs bis acht Menschen beherbergen kann. Die Bewohner leben als "Familie" zusammen. Die Bewohner werden durch Volontäre, die im Haus mitwohnen oder stundenweise kommen, versorgt und unterstützt. Sie geben dem Haushalt Stabilität und sorgen für die allgemeine Instandhaltung, geben Hilfe bei der Essenszubereitung, beim Putzen und Einkaufen. Sie begleiten die alten Menschen bei Arztbesuchen oder anderen nötigen Gängen und umsorgen sie im Krankheitsfall.

Praktische Hilfe in privaten Wohnungen

Über die Betreuung im Haus hinaus erfahren Holocaust-Überlebende in ihren privaten Wohnungen durch die Mitarbeiter von Ner Ya'akov die gleiche praktische Hilfe.

Versöhnung

In der ganzen Arbeit soll vor allem durch praktische Hilfe der Wunsch zur Versöhnung zum Ausdruck gebracht werden.

Aliyah - Einwanderung

Die praktische und finanzielle Hilfe beginnt bereits bei der Einwanderung nach Israel aus Ländern wie die Ukraine, Russland, usw., wo erneut der Antisemitismus stark zunimmt.

Finanzielle Hilfe durch Ner Ya'akov

Darüber hinaus ermöglicht Ner Ya’akov finanzielle Hilfe für arme und bedürftige Holocaustüberlebende und ihre Familien, zum Beispiel für Mieten, Ärzte und Medikamente und Lebensmittel.

Wenn Sie finanziell helfen wollen:

LGV–Förderstiftung

Sparkasse Pforzheim-Calw   BLZ: 666 500 85     Konto: 4689682 
IBAN: DE69 6665 0085 0004 6896 82
BIC: PZHSDE66
                   
Verwendungszweck: AKI Projekt–Nr. T 506050

Für weitere Informationen können Sie sich gerne wenden an:

Elke Zabeck

Suezkanalweg 4

69469 Weinheim

Telefon: 06201 777447

E-Mail:elke.zabeck(at)ak-israel.de

www:neryaakov.com/deutsch/

 
 DRUCKEN  |   Kontakt  |   Impressum