Zur StartseiteZur Startseite

Arbeitskreis IsraelAufgaben und ZieleUnter Christen das Bewusstsein für die heilsgeschichtliche Bedeutung Israels schaffen .Perspektive aus Jerusalem

Perspektive aus Jerusalem - Erforschung des jüdischen Hintergrundes des Lebens Jesu und seiner Worte


Perspektive aus Jerusalem befasst sich mit den schwer zu verstehenden Worten Jesu in den Evangelien Matthäus, Markus und Lukas. Diese sind auch als synoptische Evangelien bekannt. Die auf diesen Seiten veröffentlichten Artikel stammen von Gelehrten der Jerusalemer Schule für Synoptische Forschung (Jerusalem School of Synoptic Research).

Mit ihren hervorragenden Kenntnissen der biblischen Sprachen - Hebräisch, Aramäisch und Griechisch - sowie der Hintergründe der Zeit des Zweiten Tempels, tragen sie sehr viel zum Verständnis bei und decken Zusammenhänge auf. Überall auf der Welt ist diese Arbeit mittlerweile geschätzt und anerkannt und ist ein großer Segen.

Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass geisterfüllte Männer Gottes mit Juden zusammen an den Evangelien arbeiten, um besonders der Herausforderung der historisch-kritischen Theologie zu begegnen. Diese Arbeit gilt besonders Gemeindeleitern und solchen, die tiefer in Gottes Wort eindringen und die Sprache jener Zeit verstehen möchten.



Perspektive aus Jerusalem Sonderdruck

8-seitig, DIN-A4, farbiges Faltblatt mit folgenden Themen:
- Ein guter Weg zurück zu den Wurzeln unseres Glaubens
- Die Bedeutung der kleinen Gebote
- Hat Jesus darüber gesprochen, dass er der Messias ist?
- Der hebräische Hintergrund des Vater unsers
- Nicht länger verborgen (Gleichnisse)
- Frauen im Tempel

Zu beziehen bei "Perspektive aus Jerusalem" oder bei aki.

Perspektive aus Jerusalem online

Homepage von Perspektive aus Jerusalem online:
www.jerusalemperspektive.de

Haben Sie Fragen zum Judentum, zu jüdischen Gebräuchen, Traditionen, warum es im Christentum anders ist?

Wir geben hier Antworten auf diese Fragen. Die Themenbereiche führen weiter zu den häufigsten Fragen und den entsprechenden Antworten, die von Rabbinern und Schriftauslegern weltweit verfasst wurden.

 

Beispiele von Artikel in
"Perspektive aus Jerusalem online"

Das Meer von Galiläa
Todd Bolen beschreibt den Das Meer von Galiläa, auch als See Genezareth bekannt, mit seinen Eigenarten, die Häfen, Fische und wie das Wirken Jesus um den See herum anzusiedeln ist.

Von Allegro bis Zeitlin
Magen Broshi zeigt in einem aufregenden Artikel, wie schnell wir unseriösen Archäologen, Wissenschaftlern und Gelehrten auf den Leim gehen. John Allegro und Solomon Zeitlin sind nur zwei Beispiele, denen er mit Akribie die Stirn bietet.

"Und" oder "Aber" - Also was?
Schriften, die ursprünglich in Griechisch verfasst wurden, haben normalerweise eine höheres Aufkommen von "de" zu "kai" als Schriften, die von einer Semitischen Sprache beeinflusst wurden. Randall Buth erklärt in einem eindrucksvollen Artikel warum, und warum das so wichtig ist für Übersetzer.

Eine Theologie der jüdisch-christlichen Beziehungen
Dieser Artikel ist eine Einleitung von Prof. Dr. David Flusser für ein Buch seines Freundes Elmer A. Josephson, das dieser 1974 mit dem Titel - Israel, God's Key to World Redemption - geschrieben hatte.

Im Geist und in der Wahrheit beten
In Johannes 4, 23+24 sagt Jesus, dass die "wahren Anbeter in Geist und Wahrheit anbeten müssen". Was bedeutet das und wie können wir Jesu Anweisung erfüllen?

Gepriesen sei der Name!
Wir Christen singen ein Lied mit diesen Worten: "Gepriesen sei der Name, gepriesen sei der Name, gepriesen sei der Name des Herrn." Dann singen wir Chorusse, die proklamieren: "Dein Name ist wie Honig auf meinen Lippen"; "sein Name ist hoch erhoben über die Erde"; "preist den Namen Jesus ..." David Bivin erklärt mehr über diesen Ausdruck.

Der Sabbath ist für den Menschen
In dem Artikel klärt R. Steven Notley, dass der Sabbath für den Menschen geschaffen wurde und nicht umgekehrt und warum es so wichtig ist, heute einen Ruhetag einzulegen.

Können Heiden gerettet werden?
In seiner Kritik an gewissen zeitgenössischen Pharisäern wendet Jesus sich speziell an diejenigen, die mit Übereifer Proselyten für den jüdischen Glauben zu machen suchen: Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Ihr durchkreuzt das Meer und das Land, um einen einzigen Proselyten zu machen undschließlich wird er zu einem Kind der Hölle (Matthäus 23, 15). Ein Artikel von R. Steven Notley.

Römer 11
Der Apostel Paulus bekräftigt Römer 11, 1, dass Gott sein Volk nicht verworfen hat. In einer Metapher vergleicht er das Volk Israel mit einem edlen Ölbaum. Wegen ihres Unglaubens sind zwar einige - aber nicht alle - Zweige des Baumes heraus gebrochen worden und wilde Ölbaumzweige wurden eingepfropft. Paulus betont jedoch, dass das Wiedereinpfropfen der ursprünglichen Zweige in den edlen Ölbaum eine viel einfachere Aufgabe ist, als den wilden Zweig in den Ölbaum einzupfropfen.

Waren Frauen in der Synagoge des Altertums abgesondert?
Spielten Frauen in den Zusammenkünften der antiken Synagoge eine passive Rolle? Waren sie von den männlichen Mitgliedern der Versammlung während der Gebete und des Studiums getrennt, so wie es heute der Fall ist? Nach Professor Shmuel Safraï lautet die Antwort beide Fragen deutlich: Nein!

Die Bedeutung der "kleinen" Gebote
David Bivin beleuchtet Mattäus 5, 19. Es geht um die "kleinen" Gebote.

Jüdische Reinheitsgebote zur Zeit Jesu
Die Weisen waren notwendig, um biblische Anordnungen zu interpretieren, eingeschlossen die, die mit der Unreinheit Mentruierender zu tun hatten. Rabbinische Verordnungen über die durch Menstruation verursachte Unreinheit sind der Hintergrund zu mehreren Geschichten in den Evangelien. Marwin Wilson gibt einen Einblick.

Der eingeborene Sohn
Wie viele von uns verstehen den wohl bekanntesten Vers aus dem Neuen Testament wirklich? Also Johannes 3, 16. Insbesondere die Bedeutung von "eingeborener Sohn"? Schon als Kind hatte Clifton Payne seine Probleme dieses Wort zu verstehen. Was er herausgefunden hat, lesen Sie in einem interessanten Artikel.

Das Vaterunser (10): Eine Hebräische Rekonstruktion
Als Zusammenfassung von Dr. Bradford Young's Serie über den rabbinischen Hintergrund des Vaterunsers präsentieren wir seine Transliteration des mutmaßlichen Hebräischen Originals und die Deutsche Übersetzung.

Gleichnisse verstehen
Rabbiner lehrten stets: "Unterschätze niemals den Wert der Gleichnisse, denn durch die Gleichnisse kann ein Mensch die Worte der Tora meistern" (Hohelied Rabbah 1, 8). Mehr dazu in einem Artikel von Brad Young.

Maria und Martha
David Bivin beschreibt in diesem Artikel, dass es durch Dr. Lindsey's Forschungen möglich ist, die ursprünglichen Geschichten der Evangelien, die durch Übersetzungen verloren gegangen sind, wieder herzustellen sind, indem die Passagen, die über die Evanglientexte verteilt sind, thematisch und linguistisch verbunden werden.

Die Decke über Israel und den Nationen
In einem neuen Buch wirft Horst Krüger einen neuen Blick auf Römer Kapitel 9 bis 11.

Synagoge: Gasthaus für die Pilgerer des ersten Jahrhunderts
David Bivin berichtet in einem Artikel über die Inschrift eines in Jerusalem gefundenen Steins und die mögliche Verbindung zu Apostelgeschichte 6, 9.


Autoren:
William Bean, David Bivin, Josa Bivin, Todd Bolen, Magen Broshi, Randall Buth, Weston Fields, David Flusser, Joseph Frankovic, Horst Krüger, Peter Lechner, Robert Lindsey, Ken Mullican, Steven, Notley, Mendel Nun, Ray Pritz, Dwight Pryor, Ronny Reich, Halvor Ronning, Chana Safrai, Shmuel Safrai, Ze´ev Safrai, Risto Santala, Stephan Schmidt, Lois Tverbeg, Marvin Wilson, Bred Young ...

Werden Sie ein Freund von Perspektive aus Jerusalem

Das Programm "Freunde von Perspektive aus Jerusalem" gibt Ihnen die Möglichkeit an einem einzigartigen Werk mit Sitz in Israel teilzunehmen. Durch dieses Programm können Sie die kommenden Generationen von Gelehrten, Bibelübersetzern, Pastoren und Laien-Arbeiter, die mit einer Vielfalt von Kapazitäten mit ihren Kirchen und Gemeinden dienen, unterstützen. Perspektive aus Jerusalem - oder in englisch Jerusalem Perspektive -, ein unabhängiges Christliches Werk mit Sitz in Jerusalem, Israel, wird durch David Bivin geleitet.

Perspektive aus Jerusalem verbreitet in deutscher Sprache die Forschungsergebnisse von David Bivin und seiner Kollegen. Um dieses Ziel zu verfolgen, verwendet Perspektive aus Jerusalem die Presse, das Internet, Audio und Video.

Von 1987 bis 1999 veröffentlichte David Bivin "Jerusalem Perspektive", ein gedrucktes Magazin, das das Leben und die Lehre von Jesus in seiner ursprünglichen kulturellen und sprachlichen Umgebung wiedergab. Artikel, die zunächst in der Zeitschrift "Jerusalem Perspective" erschienen, wurden in vielen Publikationen unzähliger Christlicher Werke veröffentlichts.

Im Jahr 2000 unterschrieb Jerusalem Perspective ein Abkommen mit den Übersetzern von Wycliffe Bible Translators und dem Summer Institute of Linguistics, um eine weitere Verbreitung in ihrem "Translator's Workplace" zu erreichen, die überragende Quelle auf CD-ROM, die von Bibelübersetzern auf der ganzen Welt verwendet wird. Die zweite Ausgabe von "Translator's Workplace" wird zur Zeit von über 2.000 Übersetzern verwendet.

Die Übersetzer, die "Translator's Workplace" verwenden, haben einen grossen Einfluss auf die Kirche und Gemeinde weltweit weil sie in mehr als tausend Übersetzungsprojekten involviert sind, u.a. neue Bibelübersetzungen für einige der meistgesprochenen Sprachen, z.B. die Überarbeitung der Bibel in Italienisch und Türkisch.

In Israel, werden Personen, die sich als Träger von Forschungs- und Bildungsorganisationen betätigen, "Freunde" genannt. So werden zum Beispiel die Träger der Hebräischen Universität "Freunde der Hebräischen Universität" genannt. Träger der Arbeiten von David und Josa Bivin werden "Freunde von Jerusalem Perspective" genannt.

Sie können Teil haben an dieser einzigartigen Arbeit und werden ein "Freund von Perspektive aus Jerusalem". Ihr Beitrag wird nicht nur dazu beitragen, dass die Arbeit von Perspektive aus Jerusalem für die Kirche und Gemeinde weiter geht, sondern sogar noch ausgebaut wird.

 
Kontakt:
Perspektive aus Jerusalem
Horst Krüger
Theaterstr. 1
29352 Adelheidsdorf
Telefon: 05085 971985
E-Mail: horst(at)mghl.de

 
 DRUCKEN  |   Kontakt  |   Impressum